Was bedeutet Gesprächsvorbereitung?

Die Dolmetscher:innen fragen Sie vor dem Gespräch nach Name (des hörenden Gesprächspartners), Telefonnummer und kurze (!) Info zum Thema.
Das Gespräch geht fließend, wenn die Dolmetscher:innen Sicherheit haben: Worum geht es im Telefonat? Gibt es eine Vorgeschichte dazu (schriftlich, telefonisch)?
Vorteil: Nachfragen kann man vorher klären. Zwei, drei Sätze sind genug und das dauert wenige Sekunden.
Erfolg: Sie als unsere Kunden kommen schneller an ihr Ziel!
Wenn Dolmetscher:innen zu einem Präsenzauftrag kommen, sind sie auch vorbereitet. Das ist professionelles Arbeiten!
Am Bildschirm gibt es für die Dolmetscher:innen alle paar Minuten neue gehörlose Menschen, neue hörende Menschen, neue Dialekte, neue Themen  -  ohne Doppelbesetzung mit kaum Pause und über viele Stunden.
Eine kurze Einleitung in das Gespräch macht die Arbeit leichter und alle sind zufriedener: hörgeschädigte Kunden, Hörende und Dolmetscher:innen!